„Menschen hautnah – Für dumm erklärt – Nenads zweite Chance“

Ein Sonderschüler wider Willen verklagt das Land NRW. Die Elternvereine sagen: Nenad ist kein Einzelfall.

Seine Geschichte ist ein Paradebeispiel für Fehldiagnosen. 11 Jahre befindet sich der Junge auf Schulen für geistig Behinderte – obwohl er sich ständig unterfordert fühlt und dies auch immer wieder klar zum Ausdruck bringt. Jahrelang bittet er seine Lehrer immer wieder, auf eine normale Schule wechseln zu dürfen – keine Reaktion. Erst kurz vor seiner Volljährigkeit schafft er es mit externer Hilfe, auf eine andere Schule zu wechseln, auf der nun ein Schulabschluss möglich ist. Nun verklagt Nenad das Land NRW.

Das WDR Fernsehen strahlt am 20.10. 2016 die Sendung aus. „Für dumm erklärt – Nenads zweite Chance“, von 22.40 Uhr bis 23.25 Uhr.

http://www1.wdr.de/fernsehen/menschen-hautnah/sendungen/fuer-dumm-erklaert-100.html

Alle Beteiligten sind sich einig, dass es sich hier um einen besonders dramatischen Fall handelt. Aber, kein Einzelfall, sagen die „NRW-Elternvereine für inklusive Bildung“. Die deutschen Sonderschulen versagen bei der Rückführung der SchülerInnen in allgemeine Schulen.

Aus diesem Grund bitten wir Sie darum sich zu informieren und den Bericht anzusehen. Denken Sie daran, eine Fehldiagnose kann jederzeit auch Ihr Kind treffen.

Frau Dr. Gerstenberger-Ratzeburg hat Nanad N. kennen gelernt und getestet. Für Ihr neues Buch zu diesem Thema sucht Sie noch nach Fallbeispielen, die auch anderen Familien helfen können.

Buchcover offiziell für Internet HinweisBereits in Ihrem letzten Buch „Intelligenz und Teddybären“ http://beate-gerstenberger-ratzeburg.de/?page_id=156 haben ihr die LeserInnen bescheinigt, dass sie in den genannten Beispielen ihre eigenen Kinder immer wieder erkennen.

Es ist wichtig allen Beteiligten zu zeigen – Kein Kind muss verloren gehen. Aus diesem Grund würden wir uns auch freuen, wenn wir von Ihnen und Ihrem Kind Ihren Fall geschildert bekämen. Das nächste Buch von Frau Dr. Gerstenberger-Ratzeburg beschäftigt sich nämlich konkret mit Fehldiagnosen und ihren Folgen. Schreiben Sie Ihre Mail an info@infobeg.de, Frau Dr. Gerstenberger-Ratzeburg ist gespannt auf Ihre Geschichte.

Wuppertaler Junioruni-Info Sommerferien 2016

Pressemitteilung der Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land: Kursbewerbungen für die Sommerferien mit vorheriger Online-Registrierung
Sehr geehrte Damen und Herren,

Neugierige und Wissensdurstige zwischen vier und 20 Jahren können sich auf 856 Plätze im Kursprogramm der Sommerferien an der Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land freuen. In 72 Kursen können sie nach Herzenslust forschen, experimentieren, eine eigene Zeitung machen, sich als Smartphone-Ingenieur versuchen, die Junior Uni im Fußballfieber erleben, ihr logisches Denkvermögen ausbauen oder einen Einstieg in die Verhaltensbiologie finden. Das Kursprogramm für die Ferien wird am Montag, den 20. Juni, auf der neuen Homepage der Junior Uni veröffentlicht. Der Anmeldestart ist am darauffolgenden Montag, den 27. Juni, um 9 Uhr. Das Kursprogramm läuft in den ersten und letzten beiden Sommerferienwochen.

Mit dem neuen Junior Uni-Internetauftritt (www.junioruni-wuppertal.de wie bisher) wird auch die Bewerbung um einen Kursplatz einfacher. „Wir empfehlen unseren Studenten und allen, die es noch werden wollen, dringend, mit einer Online-Registrierung vor dem Anmeldetag ihr Studentenkonto anzulegen“, sagt Dr. Ina Krumsiek, Geschäftsführerin der Junior Uni. Damit entfällt am eigentlichen Anmeldetag die lästige Dateneingabe und die Studenten können sich ganz auf die Kursauswahl konzentrieren. Telefonische und persönliche Bewerbungen um Kursplätze sind weiterhin möglich, ebenfalls ab Montag, den 27. Juni, ab 9 Uhr (Telefon: 02 02 430 439-0).

Freundliche Grüße aus der Junior Uni

Karin Röhrich
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Junior Uni Wuppertaler Kinder- und Jugend-Universität für das Bergische Land gGmbH
Am Brögel 31, 42283 Wuppertal

Telefon (0202) 430 439 – 24
Telefax (0202) 430 439 – 39
Mobil (01577) 300310 4
E-Mail  presse@junioruni-wuppertal.de
Internet www.junioruni-wuppertal.de

Amtsgericht Wuppertal HRB 21267
Geschäftsführung: Prof. Dr. h.c. Ernst-Andreas Ziegler, Peter Steinmetz, Dr. Ina Krumsiek
Prokuristin: Dr. Ariane Staab

 

Intelligenz und Teddybären

Was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann.

Das neue Buch von Beate Gerstenberger-Ratzeburg ist da. Viele Beispiele helfen verstehen. Wirklich empfehlenswert.

Intelligenz und Teddybären; Copyright alexandrum01, fotoliaBegabte und hochbegabte Kinder haben es in Deutschland nach wie vor sehr schwer ihrem Potenzial entsprechend gefordert und gefördert zu werden. Gibt es Schulprobleme, so werden zunächst ADS oder ADHS, Autismus, Legasthenie oder Dyskalkulie, aber auch Lernbehinderungen und dissoziales Verhalten diagnostiziert. Eine Begabung oder gar eine Hochbegabung kommt als Problemursache gar nicht erst in Betracht. Auch dann nicht, wenn es der IQ-Test bescheinigt.

Und auch Wahrnehmungsstörungen, die man in fast allen gängigen Intelligenztests entdecken kann, werden ignoriert, Eltern nicht aufgeklärt.                                                                                                           Doch eine dauerhafte Unterforderung oder das Nichterkennen einer solchen Störung kann ein Kind im harmlosen Fall verhaltensauffällig werden lassen, im schlimmsten Fall körperlich und seelisch ruinieren. So werden Kinder reihenweise mit Medikamenten versehen, durchlaufen Förder-schulverfahren, müssen Klassen wiederholen und werden von Arztpraxis zu Arztpraxis, von einer Therapie zur nächsten befördert, fühlen sich krank und dumm, obwohl sie eigentlich schlau, gesund, aber unterfordert sind. Das Buch zeigt Eltern Verhaltensregeln auf, wie sie eine Begabung erkennen, wann und wie sie handeln müssen. Viele Fallbeispiele ergänzen diese Hinweise.

Überall erhältlich, in jeder Buchhandlung, im Internet und auch unter www.infobeg .de

Intelligenz und Teddybären, ISBN 978-3-7412-0864-5, EUR 19,95        (evtl. im Versandhandel und Internet Frachtzuschläge)

Auch als e-book lieferbar EUR 15,99.

Kinder-Uni Föhr zum 7. Mal

Die Kinder-Uni Föhr startet am 27. Juni zum 7.Mal in diesem Jahr. Auf der Insel Föhr in der Nordsee können sich alle Kinder zwischen fünf und 14 Jahren, die z.B. Interesse am „Weltnaturerbe Wattenmeer“ an der „Föhrer Landschaft“ oder an „Natur und Tieren“ und vielen anderen Sachen haben mitmachen. Da es nur eine begremzte Anzahl an Plätzen gibt wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten. Ab Mitte Juni startet des Ticketverkauf für den Zeitraum vom 27. Juni bis zum 07. September 2016.

Übrigens Prof. Dr. Mojib Latif, Klimaforscher aus Kiel ist bereits zum 6. Mal mit dabei. Diesmal mit einer Vorlesung „Hurricane“.

Mehr Infos unter www.foehr.de/kinderuni-foehr

Neue Elitestudiengänge in Bayern

Dr. Ludwig Spaenle, Wissenschaftsminister im Freistaat Bayern verkündet für das Jahr 2016: „Passgenaue Förderung besonders begabter Studierender und herausragender Talente“

Das heißt im Klartext, dass das Elitenetzwerk Bayern sechs neue sogenannte Elitestudiengänge mit einer Förderhöhe von insgesamt 13 Mio. EUR über 5 Jahre hinweg fördert.

Ab 2016 werden folgende Elitestudiengänge im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern gefördert. Weitere Informationen finden Sie bei folgenden Ansprechpartnern:

Advanced Synthesis and Catalysis
Sprecheruniversität:       Universität Regensburg
Sprecher:                          Prof. Dr. Burkhard König
Beteiligte Universitäten: TU München, LMU München, FAU Erlangen-Nürnberg

Data Science
Sprecheruniversität: LMU München
Sprecher: Prof. Dr. Göran Kauermann, Prof. Dr. Andreas Butz
Beteiligte Universitäten: TU München, Universität Augsburg

Advanced Signal Processing & Communications Engineering
Sprecheruniversität: FAU Erlangen-Nürnberg
Sprecher: Prof. Dr. Ralf Müller

MINT-Lehramt PLUS
Sprecheruniversität: Universität Bayreuth
Sprecher: Prof. Dr. Volker Ulm
Beteiligte Universität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Biological Physics
Sprecheruniversität: Universität Bayreuth
Sprecher: Prof. Dr. Stephan Kümmel

NeuroEngineering (MSNE)
Sprecheruniversität: TU München
Sprecher: Prof. Dr. Jörg Conradt, Prof. Dr. Gordon Cheng
Beteiligte Universität: LMU München